Größen & Styles

Kommen wir nun zu den Größen. Die Preise richten sich immer nach der Anzahl und Größe der einzelnen Flügel. Wenn du nachher dich bei den Designs umsiehst, wirst du die jeweilige Preisübersicht zu den jeweiligen Paaren finden. Dort tauchen Kategorien wie „2xL/2xM“ auf. Was bedeutet das nun? L & M stehen in dem Fall für „Large“ & „Medium“. Das Flügelpaar hat also 2 einzelne Flügel der Preiskategorie L. Das sind meistens die oberen Flügel. Die unteren Flügel sind hier also medium.

Bitte beachte, dass es sich dabei um Maximalwerte handelt. Oftmals lässt das Design den maximalen Wert nicht zu, beispielsweise wenn es unproportional aussieht oder die Spitzen abgerundet sind. Wenn ein Flügel größer ist als die ursprüngliche Preiskategorie springt er direkt in die nächsthöhere. Die maximale Flügelspannweite richtet sich immer nach den horizontal ausgerichteten Flügeln.
Die Maße hierzu findest du im Bild links. Extragroße Flügel sind prinzipiell möglich, müssen aber separat angefragt werden, da es sich dabei um eine Sondergröße handelt.

 

Style Option

Eine andere Sache auf die ich an dieser Stelle kurz eingehen möchte sind die verschiedenen Flügelarten. Ihr werdet bei Eurer Erkundung vermutlich bald auf die Begriffe „Elemental Wing Series“ and „Finest Wing Series“ stoßen. Dies beschreibt zwei verschiedene Flügeloptionen. Elemental Wings sind die „normale“ Flügelvariante. In einem Flügel ist nur ein geschnittenes Venenmuster. Da das Material transparent ist, scheint das Muster auch für die andere Seite durch. Ich empfehle trotzdem bei Shootings am besten das Muster immer nach vorne Richtung Linse zu tragen, da Ihr so das beste Ergebnis haben werdet und Dinge wie Spiegelungen das Motiv gar nicht erst stören. Also in dem Fall anders herum als in den Produktbildern. Die Ansicht dient nur dazu, dass der Flügel komplett gesehen wird und die Schneiderbüste nicht einen Teil verdeckt. Die „Finest Wing Series“ ist für diejenigen gedacht, die möchten, dass ihre Flügel von jeder Seite gleich aussehen. Wo es auch Sinn machen kann diese Variante zu nehmen ist, wenn Ihr euch für einen „tinted film“ also eine eingefärbte Irisfolie entscheidet. Durch die Farbe kommt weniger Licht durch und auch das Muster kann weniger durchscheinen. Auf dem Bild rechts seht Ihr aber, wie welche Variante aussehen kann.

Die Schmetterlingsvariante wird hier einzeln aufgeführt, da es sich hierbei um eine gedruckte Version handelt, die von beiden Seiten gleich aussieht.